Meghan und Harry… vor dem Brexit der Megxit? (12.01.2020)

Prinz Harry, der jüngere Bruder von Prinz William und Sohn von Prinz Charles, ist verheiratet mit der US-Schauspielerin Meghan Markle, bekannt aus Suits. Die Suits (=Anzüge) des Palastes scheinen den beiden nicht mehr zu sitzen; sie entfernen sich von royalen Pflichten. Ein Erdbeben im Königshaus!

Harry war seit jeher bekannt als so genanntes «enfant terrible» (französisch für «schreckliches Kind», also jemand, der öfter aus der Reihe tanzt). Einige handfeste Skandale hat Harry geliefert, man kann sagen, er erlebte wilde 20er-Jahre. Nun hat er mit Meghan seine Traumfrau gefunden, allerdings werden sie gemeinsam, wie es scheint, im Palast in England nicht glücklich.

 

Folglich haben sie gekündigt, sofern das überhaupt möglich ist. Denn Prinz bleibt er sein Leben lang. Allerdings wollen die beiden nun finanziell unabhängig werden und von England wegziehen. Nordamerika sei der Plan. Ob Meghan wieder als Schauspielerin arbeiten möchte oder ob sogar Prinz Harry dereinst irgendwo arbeiten wird, werden wir sehen.

Meghan Markle musste sich von Beginn an kritischen Stimmen gegenüberstelen. Als US-Schauspielerin, ohne «edle Familienwurzeln», schien sie vielen Britinnen und Briten zu gewöhnlich, zu fremd. «Keine von uns». Auch innerhalb der Palastmauern kam es offenbar immer wieder zu Unstimmigkeiten – sei es zwischen den Brüdern, zwischen den Ehefrauen der Brüder oder auch zwischen der Königin Queen Elizabeth II. und ihrer Familie. Meghan und Harry schafften es von Beginn weg, mit Traditionen zu brechen, Dinge ganz anders zu sehen und andere Dinge wiederum schlicht zu ignorieren.

In Zeiten, in denen Australien verbrennt und die USA mit dem Iran am Rande des 3. Weltkriegs stehen, sind solche royalen Nachrichten belanglos. Für die Königin, die Königsfamilie und das Volk von Grossbritannien ist diese Nachricht jedoch einem gewaltigen Erdbeben gleichzusetzen, da uralte Normalitäten verändert werden. Und wenn es etwas gibt, was der Mensch in der Regel nicht so gerne mag, sind dies Veränderungen…

jugendzytig@gmail.com

Unterstützen Sie uns finanziell! 

Verein Chinderzytig, 3037 Herrenschwanden

Raiffeisenbank Bern, Waisenhausplatz 26, 3011 Bern

IBAN: CH37 8080 8001 2338 1247 2